HAMSTER IN NOT

Interview mit einer Pflegestelle: Maggy aus Rosenheim

Wir durften einmal Mäuschen spielen und ganz genau nachfragen wie es den hinter den Kulissen einer Pflegestelle aussieht und freuen uns, euch mitlesen zu lassen.

Wann zog das erste Hamsterchen bei dir ein und wie nahm alles seinen Lauf?

Das war vor 21 Jahren. Damals war ich 8 und hatte ihn von meinen Eltern geschenkt bekommen. Zu dem Zeipunkt sah die Haltung auch noch anders aus und war alles andere als das, was wir heute unter "artgerecht" verstehen.


"Teddy"- man ahnt es fast- war ein goldfarbener Teddyhamstermann, den ich sehr liebte und der sehr viel Zeit in unserem großen Flur verbrachte und die Tapete von den Wänden bearbeitete. Er hatte sehr viel Charakter und seine eigenen Vorstellungen von seiner Umgebung- auch bei unserem alten Sofa im Wohnzimmer, was wohl sein neu Nest werden sollte, wenn ich mich an das riesige Loch darin erinnere. "Teddy" hat mich damals echt beeindruckt - so ein kleines Tier und so viel Charakter - die Begeisterung hält bis heute an.

Wie bist du darauf gekommen ausgerechnet eine PS für Hamster zu werden?

Diese winzigen, plüschigen Wesen sind einfach zauberhaft und gleichzeitig in ihrem Verhalten so faszinierend. Im Erwachsenenalter hat mich die Lust und Liebe wieder gepackt, als ich im Studium war. Ich habe immer lange und spät gelernt. Das war für mich dann das perfekte Haustier. Erst hab ich gestaunt, was sich alles so verändert hat in der Hamsterhaltung. Und später wollte ich dann auch selbst aktiv werden und Hamstern helfen, die ihr Dasein in schlechter Haltung fristen. 

Wie lange bist du inzwischen schon als Pflegestelle aktiv?

 Ich bin seit fast 3 Jahren private Pflegestelle. 

Wie viele eigene Tiere und wie viele Notfellchen wohnen aktuell bei dir?

Bei mir wohnen aktuell drei eigene Hamster. Zwei davon sind Teddyhamstermänner Keno und Knut ("Teddy" hat mich einfach überzeugt damals) und 1 Quotenzwerg Koko (w). 

An Notfellchen wohnen aktuell noch vier hier: Apple (Zwerg), Peaches, Amir, Samu (Mittelhamster) Fast alle davon warten auf den Auszug. 

Wer von allen ist dein persönlicher Liebling? Gibt es sowas?




Ich hatte eigentlich nur einen Liebling bisher - Zwerghamster "Pupsi"- und dieser ist leider verstorben (hier mittig auf dem Bild). Er war der Grund, dass ich im Erwachsenenalter wieder mit Hamstern begonnen habe. Ein war einzigartig und wir hatten eine besondere Bindung, die ich auch danach noch mit keinem anderen Hamster hatte. 

Wie bist du auf Hamster-in-Not gestoßen und wie wurdest du Mitglied? Kann das jeder?

Ich wurde von einer anderen Pflegestelle angesprochen, ob ich nicht Lust hätte mitzumachen. Zu dem Zeitpunkt war ich schon kurze private Pflegestelle und hatte 2 Hamster vermittelt.


Ja, jeder der mindestens 18 Jahre alt ist, seine eigenen Tiere artgerecht hält und unsere Vermittlungsvoraussetzungen fürZwerghamster und Mittelhamster einhält, darf bei Hamster in Not mitmachen.


Wir sind kein Verein, sondern agieren privat und finanzieren uns selbst. Und doch sind wir mehr als das – wir sind eine feste Gemeinschaft, die sich gegenseitig unterstützt, berät, hilft und auch privat viel miteinander unternimmt. Ich bin sehr froh, damals zu Hamster in Not gestoßen zu sein. Ich habe in der ganzen Zeit bisher sehr viel mitgenommen und gelernt und würden es immer wieder tun. 

Wie wohnen deine eigenen und deine Pflegetiere? Hast du ein seperates Zimmer für deine Hamster?

Ja, mittlerweile habe ich durch meinen letzen großen Umzug ein extra Hamsterzimmer. Es ist ca. 9 Quadratmeter groß und nur für meine Hamster da. Darin wohnen meine eigenen Drei auf je 150x65x60 und meine Pflegies auf je 100x50cm, 100x55cm und 80x50cm und für den ganz großen Notfall habe ich auch Samlas. 

Wie reagierten deine Freunde und deine Familie auf deine Pflegestellenarbeit?

Sie reagieren sehr positiv, sie unterstützen mich durch Zuspruch und indem sie von meiner PS-Arbeit bei anderen sprechen. Das hilft mir persönlich enorm. Vor allem, dass man Freund mich da so unterstützt. 

Wie viele E-Mails erreichen dich durchschnittlich pro Woche und wie viele davon erzielen tatsächlich eine Vermittlung?

Es kommt darauf an, wie viele Pflegetiere ich zurzeit habe und wie viel Interesse an ihnen besteht. Da ist natürlich Vieles dabei, was nichts taugt, da die Interessenten trotz der Vermittlungsvorraussetzungen auf ein kleineres Gehege und nicht artgerechtes Zubehör bestehen. Da muss man dann streng sein. Und wenn kein Interesse an Veränderung der Haltungsbedingungen in Sicht ist – absagen.


Es gibt aber auch Interessenten, die sehr positiv reagieren und bereit sind, was zu verändern. Da muss man dann geduldig sein. In der Regel schreibe ich mit einem Interessenten recht viele Mails bis ein Hamster vermittelt wurde. 

Wie lange dauert es von der Aufnahme des Notfellchens bis zur erfolgreichen Vermittlung im Schnitt?

Das kann man so pauschal schwer sagen. Das hängt natürlich vom Geschlecht des Pflegies ab (bei Weibchen halte ich immer konsequent eine SSQ ein), als auch vom Gesundheitszustand: Ist ein Pflegie krank, muss er erstmal gesund gepflegt werden, ehe er ausziehen darf.


Des Weiteren melden sich auch oft Interessenten, die noch kein fertiges Gehege haben und zusätzlich beim Kauf der Einrichtung, des Futter oder aber auch des Geheges beraten werden wollen. Das dauert natürlich länger. Es gibt immer mal wieder Pflegies, die einfach keiner haben will.


Von daher kann ich keine konkrete Antwort geben, von 1 Woche bis 6 Monaten ist alles dabei. Ich weiß aber auch, dass das keinezufriedenstellende Antwort ist ;) Also würde ich sagen eine „gute“ und schnelle Vermittlung dauert 2-4 Wochen. 

Wie kann man ein Notfellchen adoptieren, was sind deine Vermittlungskriterien?

Ich vermittele Zwerge und Mittelhamster ab 100x50cm Mindestmaß, sofern es sich nicht um ein besonders "randaliges" Tier handelt, von dem ich weiß, dass es unbedingt größer sitzen sollte. Am besten schreiben mich Interessenten direkt an und stellen sich und ihre Haltung kurz vor.


Gerne dürfen sich auch Hamsteranfänger bei mir melden. Da berate ich ausführlich was die Erstanschaffung angeht. Jedes Tier ist anders und hat einen anderen Charakter, so sollte dann auch da Gehege entsprechend angepasst werden. Ansonsten halte ich mich an die üblichen Vermittlungsvorraussetzungen von Hamster in Not (s.o)


Ich vermittele meine Hamster alle nur mit Schutzvertrag und einer symbolischen Schutzgebühr, so versuche ich "Spaßanfragen" direkt auszuschließen. Vor dem Einzug in das neue Gehege, möchte ich gerne ein Bild davon sehen. Wenn alles passt, darf der Pflegie sein neues Zuhause beziehen :) 

Woher stammen deine Notfellchen? Was für eine Geschichte haben sie erlebt?

Viele werden privat abgegeben, weil sie nicht mehr erwünscht sind. Über Kleinanzeigen oder Soziale Medien. Oftmals handelt es sich auch um sogenannte Zooladenschwangerschaften. Das bedeutet, die Halter haben das Muttertier im Zooladen trächtig gekauft und haben natürlich keinen Platz, um alle Babys selbst artgerecht unterzubekommen. Dann melden sie sich bei uns und suchen Hilfe. Wir versuchen dann immer alle Tiere aus dem Haushalt mitzunehmen.


Ich versuche nachhaltige Tierschutzarbeit zu leisten und unterstütze keine Vermehrer/ Zooläden und kaufe meine Notfellchen auch nicht frei! 

Wurdest du schon mal direkt von einem überforderten Halter kontaktiert und um Hilfe gebeten?

Ja, das ist schon oft passiert. Ich habe dann auch immer selbst geholfen, oder an eine andere Pflegestelle verwiesen, die helfen konnte.

Zu welcher Zeit im Jahr steigt die Zahl der Notfellchenaufnahmen?

Nach den großen Feiertagen wie Ostern und Weihnachten. Oftmals auch vor den großen Ferien im Sommer, wenn sie Leute in den Urlaub fahren und nicht darüber nachdenken, was mit dem Tier in derzeit ist. 

Hamster als Weihnachtsgeschenk? Welchen Tipp würdest du einem potentiellen Neueinsteiger in Sachen Hamsterhaltung geben?

Tiere gehören nicht unter den Weihnachtsbaum! Ich würde immer dazu raten, einen Gutschein für einen Online-Shop oder Ähnliches zu verschenken, sodass sich der zukünftige Halter davon ein artgerechtes Gehege / Zubehör kauft. Denn wer ein Tier verschenkt, verschenkt auch immer die Verantwortung für dieses mit. 

Wie lange hat ein Nofellchen längstens schon bei dir gelebt?

Das waren 4 oder 5 Monate. 

Wie viele Hamster hast du insgesamt bzw. pro Jahr etwa schon vermittelt?

Insgesamt waren es an die 40 Hamster – das klingt nicht viel für die 3 Jahre, die ich das schon mache. Aber manche Hamster haben Monate gesucht, weil sie niemand wollte oder weil sie krank waren und erst behandelt werden mussten.


Dann habe ich in der Zeit auch mein Studium beendet und bin in ein anderes Bundesland gezogen, es gab also immer mal wieder kleinere Pausen, in denen ich keine Pflegies hatte. Mit den Jahren habe ich auch meine Pflegeplätze erhöht. 

Welcher war dein denkwürdigster Einsatz als Pflegestelle?

Der aufregendste war wahrscheinlich der Idar-Oberstein Notfall, der vor 2,5 Jahren über das www.das-hamsterforum-de organisiert wurde. Dabei ging es um eine Zuchtauflösung mit 21 Mittelhamstern, davon die Hälfte potenziell trächtige Weibchen, 16 Zwerghamster, davon 12 potenziell trächtige Weibchen. Das schwierigste war die Koordination der Plätze, viele MitFahrGelegenheits-Ketten und am Ende ist die Abholung fast gescheitert. Ansonsten nimmt mich jeder einzelne Fall von schlechter Haltung immer wieder mit. 

Hast du dir mit einem neuen Notfellchen schon einmal Krankheiten eingeschleppt?

Ja, Hamster mit Pilz und Demodex, Gebärmutterentzündung, vereiterte Duftdrüsen, Augenentzündungen. Als Folge wurden die Hamster dem Tierarzt vorgestellt und behandelt bis sie ausziehen durften.

Wie oft musst du in etwa zum Tierarzt? Welche Kosten sollte man einkalkulieren?

Je nach Art und Dauer der Behandlung können sich die Kosten pro Pflegie bis zu 100€ belaufen. 

Fällt es dir am Ende einer Vermittlung nicht manchmal schwer Abschied zu nehmen?

Es ist natürlich nie einfach, weil die Pflegehamster mir in der Zeit sehr ans Herz wachsen. Aber wenn man weiß, dass sie ein tolles Zuhause erwartet, in dem sie gehegt und gepflegt werden. Bei dem Gedanken fällt der Abschied natürlich leichter.

Erfährst du nach der Vermittlung noch etwas über deine Schützlinge?

Ja, mit vielen stehe ich nach der Vermittlung noch in Kontakt und berate oder freue mich über neue Bilder im neuen Zuhause. 

Ist schon mal ein Hamsterchen, bevor es vermittelt werden konnte, über die Regenbogenbrücke getapst?

Nein, glücklicherweise noch nicht. 

Bist du schon mal in Versuchung geraten eines deiner Notfellchen zu behalten?

Ja das ist mir schon mehrfach passiert ;) 3 Stück sind geblieben bisher. Mein verstorbener Teddyhamster Balou und meine jetzigen Schützlinge Knut und Koko sind eigentlich als Pflegies eingezogen. 

Welche Tipps würdest du jemandem mit auf dem Weg geben, der selbst eine Pflegestelle gründen möchte?

Das Abholen der Tiere, das Einrichten der Gehege, eventuelle Tierarztbesuche und natürlich das Pflegen des Vermittlungsthreads und Beantworten der Fragen ist ein Prozess der sehr viel Zeit in Anspruch nimmt.


Auch darf man den finanziellen Aspekt nicht vergessen. Mit der Schutzgebühr lassen sich keine laufenden Kosten abdecken, daher sollte die PS immer ein ordentliches Polster haben. Ich würde raten, klein anzufangen und auf jeden Fall erst Erfahrung durch eigene Hamster zu sammeln, damit die Interessenten auch ordentlich beraten werden können.


Und natürlich hilft es ungemein, eine Gemeinschaft wie Hamster in Not im Rücken zu haben, die bei Problemen und Unsicherheiten berät und sich gegenseitig unterstützt.