BASTELANLEITUNG WOHNIGLU

Ein herzlicher Dank an Nudl für die Bereitstellung der Fotos und Ideen

Dieses Wohniglu wird unterirdisch im Gehege platziert, der Torbogen sitzt direkt an der Scheibe, damit man einen Einblick ins Innere des Iglus erhält. Die Ausgänge reichen ins Gehege und sollen den Hamster zum weiterbuddeln animieren. Die obere Röhre führt direkt an die Oberfläche, das Iglu selbst steht auf Stelzen, sodass das Iglu auch von unten verlassen werden kann.

Folgende Materialien braucht es zum Iglu-Bau:

  • 1kg lufttrocknende Modelliermasse
  • Spielzeuglack (DIN EN71.3)
  • Korkplatte
  • 4x 10cm lange Stelzen

Folgende Hilfsmittel werden benötigt:

  • Ponal
  • Schüssel als Vorlage für das Iglu
  • Schüssel mit Wasser befüllt (für das Befeuchten der Modelliermasse)
  • Messer
  • Röhre
  • Zeitungspapier
  • Frischhaltefolie
  • Nudelholz


Schritt 1


Zunächst bereitet man den Arbeitsplatz vor:
Wer keine glatte Oberfläche zur Verfügung hat, die schmutzig werden darf, schützt seinen Schreibtisch am besten mit Frischhaltefolie. Das Nudelholz und die Schüssel, die als Vorlage für das Iglu dient, werden mit Frischhaltefolie bezogen. Ebenso die Röhre als Form für die Tunnel. Um gegebenenfalls zu schmale Röhren zu verbreitern, kann Zeitungspapier darum gewickelt werden, bis der gewünschte Durchmesser erreicht ist.
Die Schüssel mit Wasser stellt man sich in Reichweite auf, damit man seine Hände, sowie die Modelliermasse feucht halten kann.

Schritt 2


Nun nimmt man sich ein ordentliches Stück Modelliermasse (immer darauf achten, dass die restliche Masse luftdicht verstaut ist) und knetet es so lange durch, bis die Masse weich und einfach zu verformen ist. Dann walzt man den Klumpen mit dem Nudelholz so groß aus, dass es die Schüssel komplett überdeckt. Nicht zu dünn werden, sonst reißt es beim Lösen von der Form. Auf den Fotos ist das schon grenzwertig dünn, lieber etwas dicker bleiben.

Schritt 3


Im nächsten Schritt legt man dann die Masse über die Schüssel, verstreicht alle Falten und schneidet den Überschuss ab.
An die Vorderseite kommt ein kleines "Tor" das später mit der Scheibe abschließt, um den Hamster in seinem Iglu beobachten zu können. Deswegen sollte der Bogen auch relativ gerade sein. Wer keinen einsehbaren Tiefstreubereicht hat kann das Tor natürlich weg lassen.

Schritt 4


Nun muss man die Löcher für die Tunnel vorbereiten. In diesem Fall sind das drei Tunnel: einer nach links, einer nach rechts und einer nach oben. Der angestrebten Durchmesser wird mit einem Lineal markiert und dann mit dem Messer Löcher ausgeschnitten.

Schritt 5


Jetzt kommt die Zeitungsrolle ins Spiel. Man nimmt sich wieder ein Stück Modellliermasse, knetet und rollt ihn gleichmäßig aus. Die "Platte" wird dann um die Röhre gelegt und die Schnittstelle gut miteinander verbunden. Anschließend wird es mit dem Messer in drei Teile trennen (zwei kleine, ein großes).
Wie lang die obere Röhre sein muss kommt darauf an wie tief das Iglu vergraben wird und wie hoch die Einstreuhöhe ist.

Schritt 6


Nun müssen Iglu und Tunnel trocknen. Die Tunnel wurden zum Trocknen auf einen langen Stab gefädelt und aufgehangen.
Wie lange das Trocknen dauert kommt darauf an, wie dick man gearbeitet hat. In diesem Fall waren es circa 20 Stunden. Die Masse sollte stabil (trocken) genug sein, um selbst standfähig zu sein aber noch weich (feucht) genug für etwas Flexibilität.
Die Tunnel bekommt man sehr einfach aus der Form indem man von innen die Zeitung heraus zieht. Beim Iglu braucht man etwas mehr Geschick und Geduld, damit nichts einreißt.

Schritt 7


Der kniffligste Part ist das Verbinden der Teile.
Hier hat das funktioniert, indem dicke Würste aus Modelliermasse geformt und diese dann um dann auf den Rand des Tunnels gelegt wurden. Zunächst wurde die Wurst gut mit dem Tunnel verbunden und dann das selbe Spiel nachdem es an die Igluwand gedrückt wurde. Die Masse gut verstreichen, damit es auch hält und die Tunnel abstützen, sonst reißt es ein.

Wenn man das bei allen Drei gemacht hat lässt man das Ganze auf den Stützen komplett durchtrocknen. Auch da kommt es wieder darauf an, wie dick man gearbeitet hat. Bei mir waren es etwa 24 Stunden.

Schritt 8 - der Feinschliff


Um das Wohniglu pipisicher und abwaschbar zu machen bestreicht man es mit einer dicken Schicht Lack (DIN EN 71-3). Außen, innen, Tunnel und Iglu.
Auch das muss komplett durchtrocknen bevor man weiter machen kann (ca 24 Std).

Da die Röhre nach oben durch den Lack recht glatt geworden ist, was das Klettern eventuell erschwert, klebt man noch einen Streifen dünnen Kork in die Röhre. Das geht ganz einfach mit etwas Holzleim.

Im Grunde ist der unterirdische Hamsterbau nun schon fertig, allerdings sollte er noch mit Stelzen vor unterbuddeln geschützt werden.