BASTELANLEITUNG ZWEIKAMMERNHAUS

mit freundlicher Unterstützung von Alex, Pflegestelle Berlin

Um dieses Basis-Zweikammernhäuschen zu bauen, braucht es nicht viel:

  • Ponal Holzkleber
  • Geodreieck
  • Schleifpapier (bei fransigen Zuschnitten)

 

Folgendes kann man sich im Baumarkt direkt zuschneiden lassen:

  • Vierkant- oder Rundholzstab für die Stelzen je nach Bedarf 12-20cm

Pappelsperrholzplatte mit 6-10mm Dicke in folgenden Maßen:

  • 1x  30x20cm (Dach)
  • 1x  30x10cm (Rückwand)
  • 1x  22x10cm (Vorderseite)
  • 2x  18x10cm (Seitenwände)
  • 1x  10x10cm (Trennwand)

 

Was kostet so ein Häuschen?

Das Material für das Haus (Holzwände inkl. Stelzen) kostete gerade mal 3,80€. 

Ponal und Schleifpapier nicht mit eingerechnet.

Schritt 1


Die Rückwand (30x10) auf die Unterlage legen und die beiden Seitenwände (18x10) mit etwas Ponal auf die Rückwand anbringen und kurz leicht andrücken. Zur Überprüfung des rechten Winkels hilft das Geodreieck. 

Schritt 2


Anschließend wir die Vorderseite (22x10) entweder an die linke, oder die rechte Seitenwand geklebt, jenachdem wo das Häuschen später vielleicht einmal stehen soll. 

Vorsicht: Die Vorderseite muss wie die Rückwand an den Schnittkanten der Seitenflächen geklebt werden, wird die Vorderseite auf die Fläche der Seitenwand geklebt, wird der Eingang später zu schmal.

 

Da die Vorderseite kürzer ist als die Rückwand, entsteht durch das Ankleben an einer der beiden Seitenstücke automatisch der Hauseingang von >7cm.

Schritt 3


Wenn der Kleber anzieht und die Vorderseite hält, kann die Trennwand (10x10) an die Vorderseite geklebt werden. Sie sollte so angebracht werden, dass die beiden Kammern jeweils nicht zu schmal werden, im Bild sind dies etwa 3cm vom Eingang entfernt.

Durch die schmale Trennwand ist der Durchgang wie das Eingangsloch >7cm und muss nicht durch Sägen oder Bohren erweitert werden.

Schritt 4


Das Haus auf die Dachseite stellen und in die drei Ecken und neben den Eingang die Stelzen mit etwas Ponal befestigen. Die Stelzen können entweder, wie im Bild genau mit 2cm Klebefläche im Haus angebracht werden. Hierzu aber unbedingt mit dem Geodreieck nachmessen, damit später nichts wackelt. Einfacher ist es die Stelzen alle auf die gleiche Länge abzusägen und die flächig über die Hausecken anzukleben. Diese Variante benötigt dann natürlich längere Stelzen und damit mehr Vierkantholz.

 

Schritt 5


Sobald die Stelzen fest genug sind, kann die Kontruktion vorsichtig etwas angehoben werden. Jetzt wird das Dach (30x20) passend untergeschoben. Ruhig etwas hin und herschieben, solange bis es wirklich mittig liegt.

Schritt 6


Nun vorsichtig Dübel am Hausdach ankleben, um so später zu verhindern, dass das Dach vom Haus rutschen kann.

Vorsicht: Die Dübel wirklich nur auf dem Dach anbringen, klebt der Dübel auch an der Seitenwand ist das Dach später nicht mehr abnehmbar.

 

Schritt 7 - Fertigstellung


TIPP: Um das Häuschen etwas haltbarer zu machen, kann das Dach mit einem Klarlack DIN EN 71-3 lackiert werden. Dieser ist ungiftig für Hamster und schützt das Holz gleichzeitig vor Feuchtigkeit bei überschwappenden Näpfen und vor den Schmutzpfoten. 

Hierzu wird natürlich der Lack und ein entsprechender Pinsel benötigt, die Dose ist zwar realtiv teuer (5-15€), dafür aber sehr ergiebig.

Das Häuschen kann nach Belieben noch mit Serviettentechnik, Acryllack, Dübeln und ähnlichem verziert werden.

 

 

Ein besonderer Dank gilt Alex von der Pflegestelle Berlin für die tolle Anleitung des Zweikammernhauses, welche wir hier auf unserem Blog vorstellen dürfen!