EINSTREU UND NISTMATERIAL

Je nach Hamsterart unterscheiden sich auch die Bedürfnisse des jeweiligen Hamsters. Um auch im Auslauf die nötige Abwechslung zu bieten, stellen wir hier verschiedene Arten von Streu, Sand und auch Nistmaterial vor.

Grundstreuarten

KLEINTIERSTREU


Die wohl bekannteste aller Grundstreuarten  ist das Kleintierstreu. Dennoch ist Kleintierstreu nicht gleich Kleintierstreu. Oftmals werden exotische Duftstoffe beigemischt, die die empfindliche Hamsternase sehr stören. Von diesen Streusorten ist daher dringend abzuraten.

Kleintierstreu ist nicht nur auf Grund seines günstigen Preises sehr beliebt, sondern auch, weil in ihm die gebuddelten Gänge besonders stabil halten. Je nach Qualität staubt diese Art von Einstreu mehr oder weniger stark.

HANFSTREU


Hanfstreu ist nicht nur staubärmer und dadurch allergikerfreundlich, es verfängt sich auch nicht so leicht in dem plüschigen Fransen der Teddybuben.Dies sollte aber kein Grund sein einen Teddy von vornherein auf Hanfstreu zu setzen, denn nicht jeder Hamster hat Probleme mit Kleintierstreu.

Denn das Hanfstreu bringt einen wirklich großen Nachteil mit sich: Die gebuddelten Gänge sind nicht stabil und brechen sofort zusammen. Je nach Qualität sind die Hanfschnitzel leider auch sehr grob und spitz, darauf sollte bereits beim Kauf geachtet werden.

Nistmaterialien

TOIPAPIERSTREIFEN


Der Nestbau stellt für einen Hamster ein elementares Bedürfnis da: für ein kuschliges Nest sorgen unparfümierte und unbedruckte Toipapierstreifen. Vor der Verwendung sollte allerdings getestet werden, ob die Tücher reiß- und wasserfest sind, denn diese dürfen nicht angeboten werden  um einen Darmverschluss bei Verschlucken zu vermeiden.

Diese Art von Nistmaterial ist nicht nur preiswert und leicht zu beschaffen, sondern auch die ungefährlichste aller Alternativen.

 

HANFFASERN


Achtung! Die Hanffasern sollten unbedingt vor Gebrauch mit einer Schere gekürzt werden, damit keine Verletzungsgefahr, wie Abschnüren von Gliedmaßen, besteht.

Um dem Hamster einen natürlichen Nestbau zu ermöglichen können auch Hanffasern gegeben werden. Diese polstern das Nest aus und sind zugleich wärmeisolieren und ungezieferabweisend. Hanffasern sind besonderes staubarm und somit auch für Allergiker geeignet.

Die Hanffasern sollen frei von chemischen Zusätzen und aus natürlichen Rohstoffen bestehen.

SISALFASERN


Achtung! Die Sisalfasern sollten unbedingt vor Gebrauch mit einer Schere gekürzt werden, damit keine Verletzungsgefahr, wie Abschnüren von Gliedmaßen, besteht.

Sisalfasern geben dem Hamsternest eine natürliche Struktur und wärmt zugleich. Die Fasern geben Stabilität und ermöglichen einen höhlenartigen Aufbau. Sisal staubt nicht und ist daher auch für Allergiker geeignet.

KOKOS-JUTE-FASERN


Achtung! Die Kokoss-Jute-Fasern sollten unbedingt vor Gebrauch mit einer Schere gekürzt werden, damit keine Verletzungsgefahr, wie Abschnüren von Gliedmaßen, besteht.

Jute-Kokos-Fasern geben dem Hamsternest eine natürliche Struktur und wärmen zugleich. Die Fasern geben Stabilität und ermöglichen einen höhlenartigen Aufbau. Jute und Kokos stauben nicht und sind daher auch für Allergiker geeignet.

BAUMWOLLSTREU


Baumwollstreu ist besonders weich und flauschig, da es aus den aufgebrochenen Schoten besteht. Es ist staubfrei und bindet Gerüche, weshalb es als Nistmaterial gerne verwendet wird. In den warmen Monaten sollte es jedoch sparsamer zur Verfügung gestellt werden, da es Wärme sehr stark speichert.

Sand zur Fellpflege

Für ein gesundes und fettfreies Hamsterfell ist ein großes Sandbad, das permanent zur Verfügung gestellt wird unerlässlich. Das dicke Unterfell wird von den Sandkörnchen regelrecht durchkämmt. Das Sandbad dient nicht nur zu Fellpflege, sondern schleift auch auf natürliche Art und Weise die Krallen ab und dient darüber hinaus auch zum Stressabbau. Von Modeprodukten mit exotischen Düften und Farben sollte man allerdings unbedingt die Finger lassen, da diese im schlimmstenfall gesundheitsschädlich für den Hamster sein kann. Ebenso sollte man unbedingt von Vogelsand mit scharfkantigem Muschelbruch Abstand nehmen.

 

QUARZSAND


Quarzsand gibt es in unterschiedlichen Körnungen. Es sollte unbedingt darauf geachtet werden, dass der Sand fein und abgerundete Körnchen enthält um das Fell des Hamsters nicht zu beschädigen. Sandkastensand ist nicht als Badesand geeignet, da er viel zu grob und scharfkantig ist.

Leider ist die Saugfähigkeit von Quarzsand eher bescheiden, der Sand nimmt nicht viel Flüssigkeit auf und schafft es auch nicht diese entsprechend zu binden. Das macht ihn als Toisand eher ungeeignet.

CHINCHILLASAND


Der Begriff Chinchillasand ist keine geschützte Marke, darum sollte man unbedingt einen genauen Blick auf die Bestandteile werfen:

Attapulgit

Attapulgit erkennt  man gut an seiner bräunlichen Färbung.

Sepiolith

Chinchillasand dem Sepiolith zugesetzt ist.


Bei der Wahl von Chinchillasand ist vorsicht geboten, denn viele Angebote enthalten Attapulgit oder Sepiolith. Diese Stoffe gelten einerseits zwar auch als Qualitätsmerkmal für besonders gute Fellpflege und werden offen beworben, andererseits handelt es sich bei diesen Inhaltsstoffen um krebserregende. Einen gesundheitlichen Schaden wird der Hamster dadurch nicht von sich ziehen, denn hierfür ist die Lebensdauer zu gering. Anders sieht es mit den Haltern selbst aus, durch das Einfüllen des Sandes, oder auch das Buddeln können die Stoffe in die Luft gelangen und eigeatmet werden. Nach Möglichkeit sollte darum beim Kauf ein genauerer Blick auf die Inhaltsstoffe geworfen werden.

BIMSSAND


Bimssand besteht aus natürlichem Bimsgestein und ist durch seine Naturbelassenheit ohne die Zugabe von Zusatzstoffen sehr gut zur Fellpflege geeignet. Der Sand enthält keine scharfen Kanten und ist somit ideal um den überschüssigen Talg aus dem Hamsterfell zu entfernen. Je nach Hersteller gibt es den Bimssand in unterschiedlich groben Körnungen von fein bis grob.

KRÄUTERSAND


Spezielle Kräutersande sollten nur von ausgesuchten Herstellern gekauft werden. Zu oft befinden sich sonst unerwünschte Stoffe im Sand, die dem Hamster schlimmstenfalls schaden.

Ein Kräuterbad mit ausgewählten, natürlichen Inhaltsstoffen unterstützt die Haut- und Fellfunktion zusätzlich und nimmt viel Feuchtigkeit auf.

Weitere Streuarten

Um das Gehge oder den Auslauf noch abwechslungsreicher und spannender zu gestalten, können verschiedenste Streuarten ausprobiert werden. Dabei hat jeder Hamster seine ganz eigenen Vorlieben.

MAIS(SPINDEL)GRANULAT


Maisspindelgranulat ist ein beliebter Zusatz für Buddelkisten im Auslauf und im Gehege. Die Streu ist schwerer als herkömmliche Streu und bleibt daher nicht im Fell hängen, bringt aber auch den Nachteil mit sich, dass Gänge sofort in sich zusammenfallen, da sie keinen Halt haben. Maisspindelgranulat wird aus pflanzlichen Produkten der Maisstaude gewonnen und unterliegt strengen Richtlinien. Es handelt sich dabei und Erntereststoffe, dem Inneren des Maiskolbens, der zu Granulat verarbeitet wird und ist deshalb für den Hamster absolut unbedenklich.

KORKGRANULAT


Korkgranulat wird aus der Unterrinde der Korkeiche gewonnen und ist daher elastisch, robust und antistatisch und wirkt wärmespeichernd. Korkgranulat ist eine beliebte Abwechlsung für Buddelboxen im Auslauf, das gerne nach Futter durchsucht wird.

 

 

WALDÜBERSTREU


Waldüberstreu verleiht dem Gehege ein noch natürlicheres Aussehen. Enthalten ist neben dem üblichen Kleintierstreu Rindenmulch und Moos. Da es nur in kleinen Mengen erhältlich ist, empfiehlt es sich das Überstreu nur sparsam zu verwenden um Akzente im Gehege zu setzen oder auch um verschiedene Einrichtungsgegenstände dekorativ zu bekleben.

DINKELSTREU


Das Dinkelstreu weist eine weiche luftige Flöckchenstruktur auf, welche besonders schonend zu empfindlichen Pfoten ist. Auch für Allergiker ist dieses Streu sehr gut geeignet, da es durch die spezielle Aufbereitung sehr staubarm un darüber hinaus geruchsbindend ist. Das Dinkelstreu besteht aus nährstoffarmen Dinkelhüllen, die hauptsächlich aus Rohfasern beseht und somit bedenkenlos auch gehamstert werden kann. Da im Dinkelstreu keine Gänge gebuddelt werden können, empfiehlt sich eine seperate Buddelbox.

PAPIERFLOCKEN


Besonders saugfähig sind Streuarten wie Flocken oder Wolle aus Papier. Nicht nur zum Nestbau sind sie gut geeignet, sondern auch direkt nach Operationen, Allergien oder in anderen Krankheitsfällen, da sie zum einen hygienisch zum anderen auch ungefährlich sind und wenig Verletzungsrisiko aufweisen. Papierflocken bieten einen schlechten Nährboden für Bakterien, und binden auch Gerüche zuverlässig. Als Zusatz im Kleintierstreu stabilisieren Papierflocken Gänge und Höhlen.

KLEINTIERTORF


Kleintiertorf bietet Hamstern die Möglichkeit in natürlicher Erde ihrem Buddeltrieb nachzukommen. Kleintiertorf ist gegenüber herkommlicher Erde für Kleintiere geeignet, da gänzlich auf die Zugabe von Düngemitteln verzichtet wurde. Es bietet nicht nur Abwechslung im Auslauf oder Gehege in Form eines natürlichen Untergrundes, sondern verleiht auch dem Gehege ein sehr natürliches Aussehen.