DEMODEX

Bei Demodexmilben handelt es sich um eine Milbenart, die in jedem Hamster leben. Bereits bei der Geburt überträgt das Muttertier diese Milben auf die Welpen. Das ist nicht weiter gefährlich, und schadet dem Hamster auch nicht, solange sein Immunsystem intakt ist und so die Anzahl der Milben in Grenzen gehalten wird.


Ist das Immunsystem allerdings geschwächt, das kann vielzählige Ursachen haben, so vermehren sich die Demodexmilben unkontrolliert und der Hamster äußert Symptome wie:

  • gerötete Haut
  • zunächst lichtes Fell im Nacken- / Schulter-/ Rückenbereich
  • später kahle, felllose Stellen
  • evtl. Juckreiz (kein Muss)
  • evtl. blutige, aufgekratzte Stellen 

Krankheitsverlauf in Bildern

Demodex FAQ

Das Demodex FAQ ersetzt keinen Tierarztbesuch und sollte nicht zur Selbstdiagnose hergezogen werden. Es dient ledigleich als kleine Orientierung und zum Erfahrungsaustausch.

Was ist Demodex?

Demodex sind Grabmilben, die in der oberen Hautschicht und in den Haarbalgen von Tieren natürlicherweise leben und für den Hamster auch nicht weiter schädlich sind, solange sie nicht in einer übermäßigen Anzahl auftreten. Tritt dieser Fall, zum Beispiel durch eine Vorerkrankung, oder ein geschwächtes Immunsystem ein, kann es zu einer Überpopulation und den folgenden Symptomen und Krankheitserscheinungen führen.

Welche Symptome können auftreten?

Neben dem Hauptsymtom Haarausfall können gerötete Haut und vermehrtes Kratzen auf eine Erkrankung hinweisen. Zudem ist auf einigen Infoseiten auch von Schuppenbildung zu lesen, dies konnte aber in keinem unserer Fälle festgestellt werden.

Kann man die Milben sehen?

Nein, die Demodex- oder auch Haarbalgmilben leben unteridisch an den Haarwurzeln und in der oberen Hautschicht und sind mit bloßem Auge nicht auf dem Hamster zu erkennen.

Wie kann man Demodex feststellen?

Eine sichere Diagnose kann nur über einen sachkundigen Tierarzt erfolgen, dieser kann mit Hilfe eines tiefen Hautgescharpsels feststellen, ob sich die Demodexmilben in der oberen Hautschicht befinden. Ein reiner Tesaabklatsch genügt nicht zur sicheren Diagnose.

Womit kann eine Demodexerkrankung behandelt werden?

Die Behandlung erfolgt mit Hilfe eines Antiparasitikums zum Auftropfen (Spotten). Häufig verwendete Medikamente sind hierfür: Stronghold und Advocate, Präperate die gespritzt werden, sind Ivomec und Dectomax. Da die Erkrankung meist durch ein geschwächtes Immunsystem begünstigt wird, sollte zusätzlich Zylexis gespritzt, und/oder Catosal zur Stärkung der Organe und des Immunsystems verabreicht werden. Zudem sollte man über eine Verbesserung der aktuellen Haltungsbedingungen und der Fütterung nachdenken, Stress sollte vermieden werden.

Kann ich den Hamster Zuhause selbst weiterbehandeln?

Jeder, der sich zutraut seinen Hamster relativ sicher für eine kurze Zeit mit einer Hand festhalten zu können, kann die Behandlung wesentlich stressfreier für das Tier Zuhause weiterführen. Der Hamster gewöhnt sich außerdem recht schnell an das Prozedere und ist für den kurzen Moment des Spottens meist auch gut zu halten.

Welche Medikamente können / sollten zusätzlich verabreicht werden?

Neben dem eigentlichen Spot-on Mittel können/sollten zusätzlich Medikamente zur Stärkung der Organe (Catosal) und des Immunsystems (B2, Zylexis, Echinacea Compositum) gegeben werden. Unsere Plüschkugeln bekommen zusätzlich noch die Fellkur Kuller von Gimbi, ob die tatsächlich verbesserte Situation damit zusammenhängt, können wir allerdings nicht mit Sicherheit sagen.

Kann mein Hamster weiterhin Auslauf bekommen? Was ist, wenn ich mehr als 1 Hamster habe?

Je nach Charakter des Tieres sollte nicht auf den Auslauf verzichtet werden, wenn dieser zum Ausgleich des Tieres beiträgt, denn nur ein zufriedenes Tier kann auch gesund werden. Allerdings sollte ein seperater Auslauf mit seperaten Einrichtungsgegenständen bereit gestellt werden, da unserer Erfahrung nach sehr wohl Ansteckungsgefahr besteht, auch wenn dieser Fall wohl ausgesprochen selten eintreten soll. Bei medikamentell eingestellten Tieren ohne weitere Symptome kann nach stabiler Lage wieder ein gemeinsamer Auslauf benutzt werden. Wir tun dies zum Schutz unserer gesunden Tiere nicht.

Ist Demodex ansteckend?

Entgegen der weitläufigen Meinung, dass eine Demodexerkrankung nicht ansteckend ist, hat sich eine unserer Plüschkugeln sehr wohl angesteckt. Daher empfehlen wir erhöhte Vorsicht im Umgang  mit kranken und gesunden Tieren.

Kann ich die Abstände der Medikamentengabe verlängern und wie?

Zunächst wird auf anraten des Tierarzt das Medikament wöchentlich verabreicht, sobald beim Hamster keinerlei Krankheitserscheinungen mehr auftreten, kann der Halter versuchen, die Medikamentengabe herauszuzögern und somit die Abstände zu verlängern. Hierfür gibt es keine vorgeschriebenen Richtlinien, sondern erfolgen nach Einschätzung des Halters. 
Beispiel 1

  • 3-5x 7 Tage Abstand
  • danach 2-4x 10 Tage Abstand usw

Die Häufigkeit der Wiederholung der einzelnen Intervalle hängt stark davon ab, wie gut der Hamster die Verlängerung verkraftet.

Beispiel 2

  • zb 3x 7 Tage Abstand
  • das nächste Spotten nach 8 Tagen
  • das nächste Spotten nach 10
  • das nächste Spotten nach 11

Da unsere Plüschkugeln wahnsinnig schlecht auf die Verlängerungen reagiert haben, hatten wir versucht die Intervalle nur minimal (1 Tag) zu verlängern, dafür aber regelmäßig bei fast jedem Spotten. 

Mein Hamster hatte einen Rückschlag, was soll ich nun tun?

Kein Grund zur Panik, auch wenn dies leichter gesagt als getan ist. Rückschläge gibt es gerade beim verlängern der Intervalle. In so einem Fall sollte man darüber nachdenken den momentanen Intervall wieder zu verkürzen, bis sich die Situation wieder gebessert hat. Es sollte keinerlei gemeinsamen Auslauf geben, da Ansteckungsgefahr besteht.

Ich habe das Medikament überdosiert, was nun?

Bestenfalls immer einen Tierarzt zu Rate ziehen und das Verhalten des Hamsters genau beobachten. Bei einigen Medikamenten wird eine Überdosierung des Medikamentes relativ gut weggesteckt und es sind keinerlei weitere Maßnahmen zu beachten, darüber sollte allerdings nur ein Tierarzt entscheiden.

Sind weitere hygienische Maßnahmen erforderlich?

Regelmäßige Reinigung der Toilettenecke sollte selbstverständlich sein, und wird hier nur der Vollständigkeit halber aufgeführt.

Zusätzlich sollte der Auslauf regelmäßig feucht gewischt und zusätzlich die Auslaufgegenständem mit einem Desinfektionsmittel wie Baktazol gereinigt werden, um ein vermehrtes Aufkommen von Demodexmilben möglichst zu verhindern. Durch Markieren zum Beispiel werden unter Umständen Haare abgestriffen und es kommt zu einem erhöhten Vorkommen von Demodexmilben, die eventuell auch einen gesunden Hamster anstecken könnten.

Zusätzlich sollte man sich nach jedem Kontakt mit dem erkrankten Tier die Hände gründlich waschen und somit indirekten Kontakt zu gesunden Tieren vermeiden.

Kann ich einen neuen Hamster aufnehmen, obwohl ich einen Demodex-Hamster habe?

Bei einem medikamentell gut eingestellten Tier ohne weitere Auffälligkeiten spricht nichts dagegen sich einen weiteren Mitbewohner zuzulegen. Man sollte die oben genanngen Hygienetipps jedoch nicht außer Acht lassen.

Mein Demodexhamster ist gestorben, kann in seine Behausung ein neuer Hamster einziehen?

Selbstverständlich sollte nach dem Tod des erkrankten Hamsters eine gründliche Reinigung des Geheges, der Einrichtungsgegenstände und die komplette Entsorgung des Streus erfolgen. Das Schlafhaus sollte durch ein neues ersetzt, die restliche Einrichtung bei 100 Grad im Backofen für eine Stunde ausgebacken und anschließend mehrmals und regelmäßig infiziert werden. Das Gehege ist mit einem schonenden Reinigungsmittel auszuwaschen und ebenfalls zu desinfizieren.

Zum Abschluss noch was Fachliches

 

Wer sich gerne weiter informieren möchte, dem habe ich hier noch einen Informationsartikel aus der Zeitschrift Kleintiermedizin 3/2012 von Vanessa Wrieg und Wieland Beck.

Download
Demodex Seite 1.jpg
JPG Bild 1.5 MB
Download
Demodex Seite 2.jpg
JPG Bild 1.2 MB

Bei weiteren Fragen könnt ihr euch gerne über den KONTAKT an mich wenden.