STAUBLAUS

Aussehen

Staubläuse sind gerade mal 1-2mm große, gelb- bis dunkelbraun gefärbte, Insekten die man unter anderem an ihren langen Fühlern gut erkennen kann. Von ihnen gibt es verschiedene Arten, die teilweise mit oder auch ohne Stummelflügel auftreten.

Fortpflanzung und Entwicklung

Bei rund 20-30°C und einer Luftfeuchtigkeit zwischen 65-80% fühlen sich die Staubläuse am wohlsten. Unter diesen optimalen Bedingungen dauert die Entwicklung der Staublaus lediglich 9 Tage. Ein Weibchen produziert in ihrem 10-12 wöchigem Leben rund 110 Eier, so können pro Jahr bis zu 8 Generationen entstehen. Die Entwicklung und Lebensdauer ist stark abhängig von der Umgebungstemperatur und der vorliegenden Luftfeuchtigkeit, eine Variation um wenige Grad oder Prozent kann die Entwicklung enorm verlangsamen oder beschleunigen.

Wissenswertes

Obwohl der Name es vermuten lassen würde, haben Staubläuse nichts mit den (Kopf-)Läusen gemeinsam, es handelt sich vielmehr um eine ganz eigene Art. Staubläuse können trotz ihrer Stummelflügel nicht fliegen, dafür aber sehr schnell krabbeln und sogar springen. Bevorzugt ernährt sich die Staublaus von  Algen, Schimmelrasen und teilweise sogar von Getreideprodukten und ist somit besonders an feuchten Stellen wie rund um den Wassernapf und in der Pipiecke zu finden. Ein Befall ist daher immer ein Indikator für eine zu feuchte Umgebung in Verbindung mit bereits bestehender Schimmelbildung.  Ähnlich wie Hausstaubmilben können die Läuse Allergien hervorrufen.

Maßnahmen zur Bekämpfung

Sollten Futtermittel befallen sein, sind diese umgehend zu entsorgen, da sie sich nicht zum weiteren Verfüttern eignen. Um Staubläuse langfristig zu bekämpfen, muss diesen die Lebensgrundlage entzogen werden, somit gilt es die Feuchtigkeitsquelle zu finden und zu beseitigen. Oftmals stellt sich ein kleinerer Befall an dieser Stelle bereits selbst ein. Behausungen mit vielen Spalten und Ritzen sollten zusätzlich mit einem heißen Föhn abgeföhnt werden, da die Läuse die hohen Temperaturen nicht vertragen. Generell ist auch auf eine regelmäßige Belüftung im Wohnraum zu achten, damit sich weder in der Wohnung noch im Gehege eine zu hohe Luftfeuchtigkeit bildet, welche feinen, mit bloßem Auge nicht erkennbaren, Schimmelrasen begünstigt.