MÜNCHNER GUGLHUPF


Zutatenliste

Für den Teig

  • 2 Teile Mehl
  • 2 Teile Haferflocken
  • 1 Teil Leinsamen
  • 1 Teil Flohsamen
  • 1 Teil Kleesamen
  • Wasser

Für den "Puderzucker"

  • Mehl


Oder mal anders?

Tipp 1: Buchweizenmehl statt normalem Weizenmehl ist besonders für diabetesgefährdete Zwerghamster geeignet. Da Buchweizen gar kein Getreide ist,ist es absolut glutenfrei und hat sogar blutzuckersenkende Eigenschaften.

Tipp 2: Statt Haferflocken können alternativ auch Roggen- oder Gersteflocken verwendet werden. 


Hinweis: Als Backform werden kleine Silikonförmchen verwendet.


Zubereitung

Schritt 1

Alle Zutaten im entsprechenden Verhältnis mischen und den Teig für etwa 30 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen.


Schritt 2

Den Teig in die Silikonform füllen und gut andrücken, damit die Guglhupfform und die spezifischen Muster auch übernommen werden.

Tipp: Damit sich das feine Muster später auch gut erkennen lässt, sollten nur kleine Samen für den Teig verwendet werden. Bei zu großen Samen ist die Guglhupfstruktur später nicht zu erkennen.

Schritt 3

Die Kekse werden in der Silikonform nun für etwa 30 Minuten (s. Backhinweise) angebachen, damit sie eine stabile Form erhalten.

Schritt 4

Die Kekse vorsichtig aus der Silikonform lösen und auf ein Backblech mit Backpapier legen. Anschließend können Sie so lange gebacken werden, bis sie vollkommen ausgehärtet sind.


Backhinweise

Die Hamsterwaffeln bei 80°C im Ofen für 30 Minuten lang backen und anschließend vorsichtig aus der Silikonform nehmen und auf dem Backblech nochmals für 2 Stunden bei 100°C Hitze backen.


Kommentar schreiben

Kommentare: 8
  • #1

    Joyce (Freitag, 19 Dezember 2014 13:42)

    Hallo,

    ich wollte meinem Kleinen so einen Gugelhupf zum Geburtstag machen (29.12.) :) aber ich verstehe nicht ganz die Mengenangaben. Was genau meint ihr mit "1 Teil"? Quasi ein Dosierlöffel voll Leinsamen, einer voll Flohsamen etc. und dann 2 mit Haferflocken und 2 mit Mehl? Verstehe es leider nicht ganz :/
    Danke für die Antwort^^

  • #2

    plueschkugeln (Samstag, 27 Dezember 2014 12:03)

    Hallo Joyce,

    du hast es schon ganz richtig interpretiert, ich gebe keine genauen Grammangaben an, da jeder ganz individuell backt und auch unterschiedlich viele Kekse haben möchte. Darum meinen die angegebenen Teile auch nur das Verhältnis. Du kannst für 1 Teil einen Esslöffel verwenden, du kannst aber auch eine volle Tasse nehmen. So bleibt das Verhältnis gleich und man spart sich lästiges Umrechnen, wenn man nicht gerade 50 Hamsterkekse machen will ;)

  • #3

    Joyce (Samstag, 27 Dezember 2014 18:59)

    Danke für die Antwort ^^ Heute kam (endlich) die Form an. Gerade noch rechtzeitig :P Ich probiere mich heute schon an ein paar Rezepten ^^ Wo bekomme ich denn aber Floh- und Kleesamen? Ich verwende jetzt ähnlich trockene Sachen (seine Saatenmischung), aber wo holt man denn die "seltenen" Sachen her? Im Reformhaus bei mir war ich schon in zweien aber da gibt´s es auch nur die Standardsachen :P und oft störend finde ich bei den hamsterbezogenen Shops, dass man nicht alles einfach bei einem finden kann :/ Der eine hat was, was der andere nicht hat usw. Ich suche noch einen Shop fürs Hamsterbacken :D LG und guten Rutsch!

  • #4

    plueschkugeln (Sonntag, 28 Dezember 2014 09:27)

    Hallo Joyce,

    du kannst natürlich die Zutaten jederzeit auch variieren. Ich habe durch meine Saatenanzucht meist einen sehr großen Vorrat an Saaten und Samen, die ich dann gerne auch mal mit verbacke.

    Bei den Shops ist es "leider" genauso wie du sagst. Es gibt nicht überall alles. Aber es lohnt sich definitiv mal eine Mail zu schreiben, ich habe schon sehr oft tolle Erfahrungen gemacht, dass Produktwünsche umgesetzt werden können.

    Floh- und Kleesamen gibt es bei Mixerama: http://www.mixerama.de/kaninchen-nager -> Saaten ölhaltig

    Meine "Back- und Saatenanzucht"-Shops sind unter anderem auch:
    http://mixing-your-petfood.de/index.php?page=shop.browse&category_id=7&option=com_virtuemart&Itemid=53

    http://www.nagers-futterstube.de/Kornhaus/Oelsaaten:::3_9.html und
    http://www.nagers-futterstube.de/Kornhaus/Mehlsaaten:::3_8.html

    Oft bestelle ich einfach jenachdem, wo ich gerade mein Futter bestelle, ein paar Samen mit :-)

    Viel Spaß heute beim Backen und auch dir einen guten Start ins neue Jahr!

  • #5

    Minou (Mittwoch, 18 Februar 2015 16:15)

    Hallo,
    ich wollte meinem "Winnie" (Goldhamster) mal die Knabberstangen machen. Ich hätte dazu nur mal ne Frage, kann ich auch "alltägliche" Sachen wie z.B. Reis oder Knäckebrot(zerkleinert natürlich :P) benutzen? Oder von den Hamsterwaffeln o.ä. zerkleinerte Stückchen? Vielen Dank schnonmal im Vorraus.
    LG

  • #6

    plueschkugeln (Mittwoch, 18 Februar 2015 20:16)

    Hallo Minou,

    da in Knäckebrot Gewürze und Salz enthalten ist, solltest du das deinem Hamster besser nicht zu fressen geben und daher auch nicht in den Knabberstangen verarbeiten. Leider sind viele Sachen die wir essen und zum Großteil auch viele im Zoohandel erhältlichen Knabbersachen eigentlich total ungeeignet für unsere Hamster und im schlimmsten Fall sogar schädlich. Natürlich kannst du die Zutaten in meinen Rezepten aber abwandeln. Einen Einblick in die geeigneten Futtermittel für deinen Winnie findest du hier: http://www.info-hamster.de/ern%C3%A4hrung/futterlexikon-1/

    Liebe Grüße,
    Sina

  • #7

    Latino (Sonntag, 22 Februar 2015 12:45)

    Hallo,
    du hast echt eine tolle Seite und tolle Hamsterchen ;)
    Ich würde auch gerne eins von den Hamsterkeksrezepten ausprobieren. Dazu hätte ich eine Frage, nämlich wie lange kann man denn die Kekse aufbewaren(also wie lange sind sie haltbar) ?
    LG

  • #8

    plueschkugeln (Montag, 23 Februar 2015 06:23)

    Hallo Latino,

    es freut mich sehr dass dir meine Hamster und meine Plüschkugeln gefallen :-)
    Wenn die Kekse richtig durchgebacken sind, und die Feuchtigkeit komplett entweicht ist, sind sie theoretisch "ewig" haltbar. Ich habe tatsächlich noch Kekse hier, die etwa 1 Jahr alt sind und man sieht es ihnen nicht an.
    Wichtig ist wirklich, dass sie gut durchgetrocknet sind und im Anschluss richtig aufbewahrt werden. Ich tue das in einem Schraubglas in welches ich immer ein Blatt Zewa lege, das eventuelle Feuchtigkeit aufsaugt.

    Liebe Grüße,